Steuerlexikon

Berufseinsteiger-Bonus

Information

Im Rahmen der privaten Altersvorsorge (Riester-Förderung) wurde ab 2008 ein sog. Riester-Berufseinsteiger-Bonus in Höhe von 200 EUR eingeführt, um gerade jungen Anspruchsberechtigten einen Anreiz zum frühzeitigen Beginn des Aufbaus einer Altersvorsorge zu geben. Der Bonus steht Sparern einmalig zu, die zu Beginn des Beitragsjahres das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben und einen Riester-Vertrag abschließen.

Praxistipp:

Mit dem Berufseinsteiger-Bonus begünstigt sind alle am 01.01.1983 und später Geborenen.

Im Rahmen der Günstigerprüfung berücksichtigt das Finanzamt den neuen Berufseinsteiger-Bonus nicht (§ 10a Abs. 1 Satz 4 EStG/§ 2 Abs. 6 Satz 2 EStG).
Die Zulage inkl. des Erhöhungsbetrags wird gekürzt, wenn der erforderliche Mindesteigenbeitrag nicht geleistet wurde. Eigentlich wird dabei der einem Sparer zustehende Zulagenanspruch als eigener Aufwand mit angerechnet. Bei der Ermittlung des Zulageanspruchs im Rahmen des beim Finanzamt zu beantragenden Sonderausgabenabzugs nach § 10a Abs. 1 EStG wird der Berufseinsteigerbonus nicht berücksichtigt. Dies bedeutet, dass er auch nicht bei der Mindesteigenbeitragsberechnung angesetzt wird.

Beispiel:

Der unmittelbar Zulageberechtigte hat sein 25. Lebensjahr noch nicht vollendet. Für seinen neu abgeschlossenen Riester-Vertrag beantragt er sowohl die Zulage als auch den Sonderausgabenabzug. Beitragspflichtige Vorjahreseinnahmen 14.946 EUR; geleistete Altersvorsorgebeiträge = 66 EUR. Berechnung der abzugsfähigen Sonderausgaben: Beitragspflichtige Einnahmen 14.946 EUR hiervon 4 %, max. 2.100 EUR = 597,84 EUR abzüglich Grundzulage (ohne Erhöhungsbetrag) 154 EUR ergibt per Saldo = 443,80 EUR als erforderlicher Mindesteigenbeitrag. Tatsächlich geleistet waren 66 EUR. Hinzugerechnet wird der gekürzte Zulagenanspruch ohne Erhöhungsanspruch (66 EUR : 443,80 EUR x 100 = 14,87 % von 154 EUR) 23 EUR. Insgesamt als Sonderausgaben zu berücksichtigen sind die gezahlten 66 EUR zuzüglich des (gekürzten) Zulagenanspruchs von 23 EUR = 89 EUR.
Eigentliche Zulagenberechnung aus: Beitragspflichtige Einnahmen 14.946 EUR hiervon 4 %, max. 2.100 EUR = 597,84 EUR abzüglich Grundzulage 154 EUR zuzüglich Erhöhungsbetrag 200 EUR ergibt per Saldo = 243,80 EUR als erforderlicher Mindesteigenbeitrag. Tatsächlich geleistet waren 66 EUR. Die Zulage ist zu kürzen, weil der erforderliche Mindesteigenbeitrag nicht geleistet wurde (66 EUR : 243,84 EUR x 100 = 27,01 %). Die Zulage beträgt demnach: Grundzulage 154 EUR x 27,01 % = 41,60 EUR zuzüglich Erhöhungsbetrag 200,00 EUR x 27,01 %= 54,02 EUR, insgesamt gerundet = 96 EUR.

Riester- Förderung - Überblick

Z u l a g e n:

Veranlagungszeitraum

Grundzulage

Kinderzulage

ab 2008

154 Euro*

185 Euro**

* zzgl. ggf. Berufseinsteiger-Bonus einmalig 200 EUR

** für ab 2008 geborene Kinder = 300 EUR!

Siehe auch
Zurück
Powered by